Bunt muss nicht künstlich sein

Smarties werksbesichtigung 2014 00
Smarties werksbesichtigung 2014 01
Smarties werksbesichtigung 2014 02
Smarties werksbesichtigung 2014 04
Zurück
Vor
Bild anzeigen Bild anzeigen Bild anzeigen Bild anzeigen

Im Mai 2014 organisierten wir gemeinsam mit Nestlé eine Besichtigung des Nestlé Chocoladen-Werkes in Hamburg. Journalisten und Blogger waren dazu eingeladen, sich zeigen zu lassen, wie die beliebten bunten Schokolinsen produziert werden. Die Kollegen aus dem Smarties-Werk gaben Antworten auf die folgende Fragen: Wie bekommen die Smarties ihre Farbe, ihren schokoladigen Geschmack, und warum müssen die Linsen dafür durch eine Trommel? Wie gelingt es, sie ganz natürlich kunterbunt zu machen, und was hat Gemüse damit zu tun? Wann ist eine Pappschachtel „aufrichtig“ und welche Rolle spielt der Metalldetektor auf dem Weg zur fertigen Süßigkeit?

Die gemischte Truppe konnte die Herstellung der Smarties Linsen von der Kakaobohne über den Smarties Rohling bis zum fertig verpackten Produkt verfolgen. Besonders interessant dabei: die knallbunten Smarties kommen seit 2007 ohne künstliche Farbstoffe, ohne künstliche Aromen und ohne Konservierungsstoffe aus. Neben Hibiskus, Zitrone und Färberdistel, wird auch schwarze Karotte dazu verwendet der bunten Leckerei die charakteristischen Farben zu verleihen. Mit dieser Aktion konnten 136 Veröffentlichungen generiert und insgesamt ca. 17 Mio. LeserInnen erreicht werden.